Arbeitsrecht Senden - aufhebungsvertrag

die kanzlei  |  die partner  |  aktuelles  |  kontakt  |  links
Arbeitsrecht Senden - aufhebungsvertrag

Aufhebungsvertrag

Bei einem Aufhebungsvertrag handelt es sich um die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Ein Aufhebungsvertrag muss, um wirksam zu sein, schriftlich abgeschlossen werden. Arbeitgeber bieten Arbeitnehmern häufig den Abschluss eines Aufhebungsvertrages an, um so ein Kündigungsschutzverfahren vor Gericht zu vermeiden.

Ein Arbeitnehmer muss jedoch vor Abschluss eines Aufhebungsvertrages beachten, dass die einvernehmliche Beendigung eines Arbeitsverhältnisses weit reichende rechtliche Konsequenzen mit sich bringt. So muss ein Arbeitnehmer, der einen Aufhebungsvertrag mit seinem Arbeitgeber geschlossen hat, damit rechnen, dass eine Sperrfrist von bis zu 12 Wochen bei der Gewährung von Arbeitslosengeld gegen ihn verhängt wird.

Ein Arbeitnehmer, der schon eine Anschlussbeschäftigung gefunden hat und daher das bisherige Arbeitsverhältnis möglichst schnell beenden will, sollte die Möglichkeit nutzen, Einfluss auf den Inhalt des Aufhebungsvertrages zu nehmen (z. B. bei Resturlaub, Arbeitszeugnis pp.).

Vor der Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages sollte wegen der dargestellten möglichen Konsequenzen bzw. Möglichkeiten ebenfalls fachanwaltlicher Rat in Anspruch genommen werden.